Gemeinsam große Herausforderungen meistern!

Svenja B.

Bewohnerin

Die Jungs unserer Einrichtung angeln sehr gerne. Damit sie das dann auch in ihrer Freizeit dürfen, müssen die neuen Jungs im Frühjahr jeden Jahres einen Jugendfischereischein machen. Das stellt unsere Erzieher immer wieder vor große Herausforderungen. Es müssen Absprachen mit den Eltern und Kindern und Jugendlichen getroffen werden, es muss gelernt werden, und abgeklärt werden, wer mit den Kindern zur Prüfung fährt.

Dafür wurde ein Verantwortlicher festgelegt, der auch die Absprachen mit dem Angelverein trifft und die Informationen an die anderen Häuser weitergibt, der die Prüfungsanmeldung macht, sich um alles Organisatorische kümmert und den Überblick behält.

Im Vorfeld wurden die Kinder und Jugendlichen gefragt, wer gerne einen Jugendfischereischein machen möchte. Bei allen, die gerne einen machen wollten, mussten die Bezugserzieher mit den Eltern sprechen, damit sie die Teilnahme erlauben.

Danach begann die Lernphase. Dabei unterstützen alle Erzieher beim Lernen. Entweder nachmittags in 2er-Gruppen oder abends vor dem Insbettgehen. In kleinen Gruppen wurden mit den Ergotherapeuten die Lerninhalte in Form von Plakaten und Lernkarten aufgearbeitet. Die mündliche Prüfung stellte uns wieder vor eine organisatorische Herausforderung. Es sollten 14 Kinder aus drei Häusern und sechs Erzieher geprüft werden, und alle mussten nach Kalbe. Dafür brauchte es viel Absprache, aber zum Ende hin waren alle dort.

„Alle Kinder und Erzieher haben erfolgreich die Prüfung für den Jugendfischereischein bestanden!“